personalheader01.jpg mois-Blog - Ropa-Urauf: Distante Cercanía

Tag Archives: Großes-Kino

Ropa-Urauf: Distante Cercanía

distanteWas?
Europa-Uraufführung von Distante cercanía, Spielfilm, Ecuador, 2013, 86’, Original mit englischen Untertiteln, Watch Trailer
Mit Anwesenheit des Filmemachers

Mehr Einzelheiten: Wo? Wann? Sonst?

Amanda Palmer rührt mich

Nicht mit ihrer Musik, die ist lebendig und erzählt wirklich gute Geschichten (z.B. Oasis oder Runs In The Family). Sondern mit ihrem Geschäftsmodell. Wenn ich mich darauf einlasse, dann sehe ich den Ansatz einer neuen Produktionsweise, nicht mehr über einen Markt vermittelt sondern über ein Netz des unmittelbaren In-Interaktion-Tretens von Bedürfnissen. Sie selbst kann das – wie gesagt – am besten erzählen: In einer ungewöhnlichen Preisrede (u.a. mit Untertiteln in deutscher Sprache). Wenn wir dafür vielleicht auch noch selbstorganisierte, nicht-überwachte Netzwerkinfrastrukturen verwenden, dann kommen wir weiter.

Wer guckt eigentlich noch TV

Drei Videos, die ich beim besten willen nicht im Youtube-Nirvana verschollen gehen lassen kann: 1. ein antikolonialer Agitprop-Animationsstreifen: x3: Lieber Afrikaner (directors cut), 2. ein erschütterndes Dokument aktueller Entwicklungen im suburban-kleinstädtischen Jungend-Subkulturbereich: roller karussell, und ein ergreifender Beitrag zur Integrationsdebatte aus dem Genre „misheard lyrics“: Deutsch – Türkisch / Keks! Alter Keks! Übersetzung LUSTIG!

Große Klassik auf dem Floppy-Laufwerk

Und hier noch was total sinnfreies, im Ergebnis aber absolut überzeugendes: Toccata/Fuge gespielt auf dem MIDI-Repertoire alter Floppy-Laufwerke. Sehr geil. Sehen, hören, staunen!

Zum Stand der Dinge

Update 2: Nach mehreren Jahren Freelancertum arbeite ich seit Anfang 2011 festangestellt als Teilzeit-Blogonaut am Institut für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Außer allen das Institut betreffenden Seiten im Internetauftritt der Stiftung betreue ich nach wie vor wem-gehoert-die-welt.de und blogge neuerdings auf dem Institutsblog des IfG. Mein Auftrag: Let the blogs bloom! Wer mich unterstützen will, kann das kommentierenderweise tun…

Update 2: 2009 ist Jubeljahr2010 ist Trauerjahr: Seit 5 Jahren schreib 6 Jahre schrieb ich mit anderen zusammen im Linkslog. Wenn ich zu einer Lesebühne eingeladen würde, dann würde ich einige dieser Stückchen vorlesen, z.B. den Bericht von der Hansesail in Rostock, wo ich 2004 mit Alex war. Bis es soweit ist, müsst Ihr meine Beiträge im Linkslog aber erst mal selber lesen.

Update 1: Linkslog ist eingestellt. Jetzt gibts nur noch mich und wem-gehoert-die-welt.de. Dort blogge ich täglich. Außer aus dem Urlaub. Meine Lieblingsbeiträge, die in den ich mehr mache als nur annotieren, habe ich als Editor’s Choice in deutscher Sprache und in Englisch zusammengefasst…

Und um das alles zu begreifen…

…Wird man was man furchtbar haßt, nämlich Cineast
Zum Kenner dieser fürchterlichen Streifen

Zuerst hab ich ja gedacht, es wär nur Zeitvertreib und Abwechslungsprogramm. Aber jetzt scheint es sich zu einem unerwarteten, cineastischen Sozialisationsprogramm auszuwachsen für mich hier: Fast regelmäßig finde ich mich in der Cinematheque wieder (ja, auch Freitags abends).  Continue Reading »

Gestern abend einen Film angeguckt: To See If I’m Smiling, Doku, Israel 2007. Einige Frauen sprechen über Erfahrungen und Traumata aus Armeedienst und Militäreinsatz. Für mich bebildert der Film mit konkreten Einzelfallschilderungen in erschütternder Art und Weise, was ich im Militärrituale-Buch in allgemeinerer Form über „Militär und Gender“ und „militärische Emanzipation“ versucht habe zu zeigen: Es gibt keine Emanzipation ohne die Befreiung vom Militär.