Schwarmeinlauf

Das ist Eintrag 2 in der Serie "Bienenkiste".

Schwarmeinlauf, "wesensgemäß"

Der Schwarmfang gestern hat mich ja ganz schön überrascht. Abgesehen davon, dass ich noch gar keine Schutzkleidung am Start hatte (allerdings zogen wir uns zu dritt nur vier Stiche zu – ich einen, weil mir eine Biene von unten ins Hosenbein gelangte), musste ich heute erst noch einige Besorgungen machen, um die Bienenkiste bezugsfertig zu machen und die Bienen einzulogieren:  Dachmaterial (Wellplastik aus dem Baumarkt und Backsteine) sammeln und kaufen, Schutzkleidung improvisieren, einen Wasserzerstäuber zur Einschüchterung auffliegender Bienen besorgen und die Kiste selbst fit machen: Endmontage und einmal leer wiegen: 22kg. Das ist wichtig, um vor dem Winter einschätzen zu können, ob genug Vorräte an Bord sind.

Dann mit dem ganzen Kram aufs Dach und los gings, wir entschieden uns für die “wesensgemäße” Variante, um die Bienen in die Kiste zu kriegen (“einzulogieren”), nämlich den Schwarm “einlaufen” zu lassen. Ein ganz praktischer Vorteil der Methode: Wir bekamen die Königin zu sehen und damit den Beleg, dass wir uns wirklich einen lebensfähigen Schwarm eingesammelt haben.

Aber Bilder sagen mehr als Worte, daher eine kleine Bilderserie zu diesem Vorgang, der eine knappe Stunde dauerte:

Fotos: Uli und Franziska

Series Navigation<< Oranienstr. 70: SchwarmfangTag 2: Bienenkiste von Innen >>
Print Friendly, PDF & Email

27. April 2011 von mois
Kategorien: Bienen, Biodiversität/gen.Ressourcen | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert