Gewichtssensoren (billiger)

Das ist Eintrag 8 in der Serie "Bienenwaage".

Der Bauanleitungen dieser Serie sind veraltet. Aktuell ist die Serie Bienenkiste 2.0.

Inspiriert von diversen Waagenhack-Anleitungen hab ich die Aldi-Sonderangebot-noch-mal-reduziert-Gelegenheit nicht verstreichen lassen, die Waage zerlegt und mir einen zweiten Satz Gewichtssensoren verschafft, Gesamtkapazität 180 kg. Damit könnte ich eine Palette mit zwei Kisten wiegen – für 9 Euro.

Series Navigation<< Privat: Bienenwaage: TodoSolarladegerät fertig >>
Print Friendly, PDF & Email

18. März 2012 von mois
Kategorien: Technix | Schlagwörter: , , | 2 Kommentare

Kommentare (2)

  1. Haben diese Zellen, die du mal aus der Aldi Waage ausgebaut hast, auch was gebracht oder funktioniert das eher nicht…

  2. Nein, das haben wir irgendwann aufgegeben. Das Problem für uns war, dass wir weder direkt zwischen Sensoren und Elektronik, noch zwischen Elektronik und Balkenanzeige in der Lage waren, irgendwie verwertbare, d.h. für uns entschlüsselbare, Signale abzugreifen. Erschwerend kam hinzu, dass die Körperfettmessung, die in vielen Waagen wie dieser mit dabei ist, auch noch quer kam. Daher sind wir umgeschwenkt auf industrielle Wägezellen wie hier beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert