Einmal Tekkie, nie wieder Conrad

P1070307Ich werf ja ungern mit Scheiße. Aber wer mir Scheiße andreht, und sie nicht freiwillig zurücknimmt, kriegt sie eben auf diesem Weg nachgeworfen. Aber langsam, mit der Geschichte von vorne: Um externe Festplatten probehalber halbwegs vernünftig an einem selbstgebastelten OMV-Raid auf RaspberryPi-Basis anzuschließen, brauchte ich einen SATA-auf-USB3.0-Konverter. Die gibts im Internet, aber auch beim Technikhändler um die Ecke, Conrad Electronic. Also mal nicht im Internet bestellen, ansprechbare Ladenstrukturen mit Kundendienst unterstützen, dachte ich, und kaufte mir bei Conrad am Hermannplatz, Berlin, ein solches No-Name-Gerät.

Beim Einsatz in meinem Szenario bemerkte ich allerdings, dass das Gerät ungeeignet war, da es nicht die Seriennummer des angeschlossenen Laufwerks durchschleifte, sondern eine eigene Fantasienummer setzte. Das hatte die Folge, dass Dienste, die das Laufwerk anhand der Seriennummer identifizieren (etwa die S.M.A.R.T.-Laufwerksqualitätsüberwachung) mit Fehlermeldung aussteigen. Unschön. Also wollte ich das Ding zurückgeben. Aber denkste. Mit dem Hinweis darauf, dass ich nicht innerhalb der zulässigen Rückgabefrist reklamiere, wurde mir die Rückgabe verweigert. Mit meinem Argument, dass das Gerät ja gar nicht tue, womit es beworben und wofür es mir verkauft wurde, nämlich eine Festplatte korrekt anzuschließen, biss ich auf Granit. Ich könne ja zugreifen auf die Platte, nur eben nicht mit der korrekten Seriennummer. Auf meine Bitte, das No-Name-Gerät wenigstens gegen das „Marken“-Gerät der Hausmarke Renkforce auszutauschen, damit ich es damit versuchen könne, mittlerweile verhandelte ich mit dem Filialleiter: „Das bringt Ihnen gar nichts, das ist das gleiche Gerät, nur eben mit Handelsmarkenaufdruck.“ – Ich so bei mir: Ah so, verstehe. Mein Tipp also: Finger weg von Conrad-Hausmarken, dann doch lieber die No-Name-Äquivalente direkt aus China (bzw. aus England, um sicher zu gehen, nicht zum Zoll tappen zu müssen).

So einen offensiven Etikettenschwindel hätte ich beim Trash-Discounter erwartet, oder eben im Internet. Aber nicht bei einem Laden, der mit der Parole wirbt „Willkommen Zuhause, Tekkies.“ Angesichts dieser Keine-Kulanz-Politik entlarvt sich das ganze Tekkie-Gefasel bei Conrad als das, was es ist: schleimiges sich ans technikaffine Publikum Ranwerfen. Und wenn dann mal einer mit einem Tekkie-Problem ankommt: Pustekuchen. Es hätte mir angesichts der meterhohen Werbefront gleich komisch vorkommen müssen: Wer werbetechnisch so brüllt, hat es wohl nötig. Meinen Kleinkram kauf ich eh schon lange nicht mehr bei Conrad, denn da gibts wirklich eine Alternative in Berlin: Bei Segor (mit Laden in Berlin-Charlottenburg) sind die Preise i.d.R. fairer, ist bei Bedarf noch der Chef persönlich ansprechbar und obendrein auch noch imkerlich interessiert.

Und den Hinweis auf eine vollständig funktionierende Alternative, was den SATA-USB3.0-Adapter angeht, hätte ich auch noch zu bieten, selbst erprobt: Das äußerlich baugleich scheinende Gerät der Marke Sitecom schleift die korrekten Seriennummern durch. Wo gibts das käuflich zu erwerben? Ihr werdets kaum glauben: Im ebay-Shop von Media Markt, nicht teurer als der Pseudo-Marken-Schrott von Conrad.

Print Friendly, PDF & Email

14. Mai 2016 von mois
Kategorien: Technology | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert