Imatinib-Geschichte

Ich ver√∂ffentliche hier die von mir leicht bearbeitete und stark gek√ľrzte Deepl-√úbersetzung eines Textes von 2006 √ľber die Geschichte von Imatinib, dem Wirkstoff in einem Medikament namens Glivec, das gegen Chronische Myeloische Leuk√§mie hilft. Der englischsprachige Originaltext stammt von einer pharmaindustrienahen popul√§rwissenschaftlichen Webseite, fasst dennoch die Fakten der fr√ľhen Entwicklungsgeschichte, die in der Wikipedia zu kurz kommen, gut lesbar zusammen und ist nur noch im Internet-Archiv zug√§nglich. Andere Aspekte rund um Glivec – etwa die Preisproblematik und die K√§mpfe um die Verf√ľgbarkeite von Generika, z.B. in Indien, fallen jedoch unter den Tisch, genauso wie neuere Entwicklungen, Stichwort Resistenzen gegen Imatinib, Tyrosinkinase-Hemmer der zweiten Generationen und Medikamentenabsetzversuche aufgrund von Immunreaktionen, wof√ľr neuerdings die k√∂rpereigenen NK-Zellen¬† verantwortlich gemacht werden (Einf√ľhrung: „Die Waffen des Immunsystems: Wie Killerzellen zwischen k√∂rpereigen und k√∂rperfremd unterscheiden„).

Anmerkungen meinerseits in eckigen Klammern: [].
Lesezeit (bei ca. 250 Wörtern pro Minute): etwa 8 Minuten

 

1IEP.png
Imatinib blockiert CML-Enzym, by Boghog, CC BY-SA 3.0, Link

 

Im Jahr 2001 genehmigte die US-amerikanische Gesundheitsbeh√∂rde FDA Glivec, ein Medikament gegen chronisch-myeloische Leuk√§mie (CML), das sich als bahnbrechend erweisen sollte. Was dieses Medikament sowohl stark als auch sanft macht, ist, dass es sich auf die St√∂rung eines bestimmten Proteins konzentriert, das den Krebs verursacht. Diese Spezifit√§t erm√∂glicht es, dass das Medikament stark ist und gleichzeitig andere Enzyme geschont werden. Molecular Targeting nennt sich dieser Ansatz. Auf menschlicher Ebene bedeutet molekulares Targeting deutlich reduzierte Nebenwirkungen und deutlich erh√∂hte √úberlebenschancen. ‚ÄěImatinib-Geschichte‚Äú weiterlesen

Mal wieder besser: Die Partei

Nachtrag 19.11.19: Einen guten Monat sp√§ter ist das Thema aus den gro√üen Medien verschwunden – nicht aber aus dem Alltag der Menschen im Kriegsgebiet. Daher unterst√ľtze ich diesen Offenen Brief an die Bundesregierung. Nachtrag Ende.
Habe gerade etwas Geld an „Die Partei“ gespendet (wie viele andere auch, wie sich wenige Tage sp√§ter rausstellte). Und zwar auf ihren Aufruf hin zur Unterst√ľtzung des Roten Halbmonds in Nord-Syrien. Das Sch√∂ne daran: Wegen der bizarren Regeln der deutschen Parteienfinanzierung wird jeder Spenden-Euro noch einmal fast verdoppelt aus Steuergeldern. Mehr dazu direkt im Spendenaufruf:

Der irre Faschist vom Bosporus bombardiert kurdische¬†Zivilisten und schickt seine¬†‚ÄěArmee Mohammeds‚Äú (Erdogan) unter¬†‚ÄěAllahu Akbar‚Äú-Rufen mit NATO-Flugzeugen und¬†deutschen Panzern zum Angriffskrieg nach Syrien. Die Folgen k√∂nnen Sie bei Twitter sehen (wenn die Bilder nicht schnell genug gel√∂scht werden). Das Verhalten von EU, NATO und Bundesregierung kann man als Beihilfe werten, insgeheim verhindern CDU & SPD selbst ein EU-weites Waffenembargo gegen die T√ľrkei. Weiterlesen

Au√üerdem hilfreich: Cadus.org. Die betreiben „Europas ersten Makerspace f√ľr den humanit√§ren Sektor“ und sind seit 2018 mit einem mobilen Hospital im Norden Syriens unterwegs. Und weils eine Welt jenseits der Tagesschau gibt und richtigerweise hei√üt „audiatur et altera pars“,¬† hier der Link direkt zur amtlichen kurdischen Nachrichtenagentur. Und einen Meinungsartikel, den ich sehr √ľberzeugend fand: „Bewahre uns Allah davor. Der √úberfall der T√ľrkei auf Rojava vernichtet einen demokratischen Sozialismus“ im ND vom 12.10.19, leider hinter Paywall. Auf Nachfrage kann ich einen Scan schicken zum Privatgebrauch.

Bienenwaage 2.0 im Einsatz unter den Bienen

Das ist Eintrag 1 in der Serie "Bienenwaage 2.0".

Die älteren Bienenwaageneinträge (2011 bis 2016) sind archiviert.

Die komplett √ľberholte Bienenwaage bzw. -sensorik hatte ich ja neulich schon vorgestellt. Vergangenes Wochenende habe ich die Anlage umgezogen vom Probebetrieb auf dem Balkon nach drau√üen unter die Bienen. Leider kann ich nur ein Volk messen, das andere ist zu Beginn des Fr√ľhjahrs einer R√§uberei durch andere Bienen zum Opfer gefallen. Ich fasse mich hier aber kurz, beschr√§nke mich auf die Links zu den Kurven mit dygraphs (traditionell, bei in-berlin.de) und Grafana (experimentell, bei hiveeyes.org) und auf die Bilderserie:

 

Fr√ľhjahrsdurchsicht ’17: R√§uberei

Das ist Eintrag 49 in der Serie "Bienenkiste".

Trauriges Ereignis, kurz hier protokolliert – immerhin mit Lernergebnis: Offensichtlich habe ich zu fr√ľh im M√§rz das Flugloch zu weit aufgemacht. Eines der beiden V√∂lker hat dabei den k√ľrzeren gezogen. Bei der Varroabehandlung Ende Dezember stand Volk 2 noch top-fit da. Jetzt war es innerhalb von drei Tagen totger√§ubert. Zumindest partiell mein eigener imkerlicher Fehler: Der M√§useschutz muss zwar weg im Fr√ľhjahr, aber das Loch sollte nicht sperrangelweit offen stehen. Die Bienen sind noch zu wenige, um es zu verteidigen. Vers√ľ√üt wurde mir die Geschichte durch das Ergebnis der Nothonigernte: 7 Gl√§ser feinster Futterkranzhonig. Und meine Lektion hab ich auch gelernt: Im Fr√ľhjahr den M√§useschutz nicht vergessen, aber w√§hrend der ersten Wochen, bis es richtig losgeht, das Flugloch durchaus noch eng halten. Alles weitere auf den Bildern und in den Bildunterschriften:

 

Mal sehen, ob im Bienenkisten-Forum noch interessante Anmerkungen zu meine Fall kommen…

 

 

Ernte 2016, Honiganalyse: Unvermarktbar!

Das ist Eintrag 46 in der Serie "Bienenkiste".

Nachdem eine Honigernte 2015 mangels Masse ausgefallen war, ist die diesj√§hrige Ernte im Glas. √úber die Gr√ľnde f√ľr den Ernteausfall 2015 habe ich ja √∂ffentlich spekuliert: Entweder war die Idee mit den Sto√üd√§mpfern gut oder er hatte nochmal ganz andere Ursachen. Auf jeden Fall hat die Federung nicht geschadet. Was es mit dem Vermarktungsverbot auf sich hat

Dath, Sie ist wach: Zu teuer!

sieistwachneupreis war 2003 26‚ā¨, lieferbar ist es sch√∂n l√§nger nicht mehr. jetzt war es f√ľr einige zeit f√ľr 195‚ā¨ bei booklooker.de aufgetaucht und soll jetzt noch 149‚ā¨ kosten. immer noch eine sauerei. die bibliotheken gehen dazu √ľber, nur noch bestseller anzuschaffen, die auflagen von allem anderen sind verschwindend klein, weil die kleinen verlage kein geld vorzustrecken haben, was dazu f√ľhrt, dass immer wieder mal irgendwelche eigent√ľmerschweine auf die vergoldung ihrer titel zocken k√∂nnen und dabei das buch wahrscheinlich nicht mal gelesen haben (lesespuren schaden bekanntlich dem wert!). um den gebrauchswert (in dem fall den lesbaren inhalt) der b√ľcher geht es gar nicht mehr. hoffentlich kauft keiner bis es wieder einen wirklich realistischen gebrauchtbuchpreis hat. Weiterlesen

Bienenwaage jetzt mit Schwingungsdämpfung

Das ist Eintrag 17 in der Serie "Bienenwaage".

Der Bauanleitungen dieser Serie sind veraltet. Aktuell ist die Serie Bienenkiste 2.0.

Schwingungsdämpfer an der Bienenwaage
Schwingungsdämpfer an der Bienenwaage

Im vorigen Posting hab ich das Problem erl√§utert und einen gescheiterten L√∂sungsversuch dokumentiert. Hier jetzt der zweite Ansatz: Statt vier Federn kommt jetzt ein √∂lgelagerter Schwingungsd√§mpfer aus der Modellbauabteilung von Conrad Electronic zum Einsatz. Bei der Wahl des Modells hab ich neben dem Preis auf eine m√∂glichst gro√üe Differenz zwischen „L√§nge“ und „L√§nge (eingefedert)“ geachtet. Die mitgelieferte Feder hab ich entfernt, damit das Ger√§t zwar Schwingungen d√§mpft, aber keinen Einfluss auf die Gewichtsmessung nimmt. Das Bild sagt mehr als weitere Worte. Und die Kurve wird beim n√§chsten Sturm zeigen, obs was gebracht hat: Die Kiste mit der gr√ľnen Kurve hat den D√§mpfer, die mit der braunen nicht.

Bilanz Bienensaison 2015: Stoßdämpfer nötig?

Das ist Eintrag 16 in der Serie "Bienenwaage".

Der Bauanleitungen dieser Serie sind veraltet. Aktuell ist die Serie Bienenkiste 2.0.

Bauketten

Wir n√§hern uns der Frostmarke, vorgestern fr√ľh morgens wars nur knapp √ľber einem Grad am Flugloch. Heute kam kalter Regen dazu. Morgen kommt definitiv der M√§useschutz vor die Kisten. Zeit f√ľr eine Jahresbilanz und ich verrate nicht zu viel, wenn ich zusammenfasse: Es muss etwas passieren! Weiterlesen

Klimawandelgewinner

Zwergohreule
Zwergohreule
Autillo“ by √Ālvaro Rodr√≠guez Alberich¬† CC BY-SA 2.0 via Wikimedia Commons.

In diesem Fr√ľhjahr nahm ich ihn zum ersten Mal bewu√üt wahr: Einen mir exotisch klingenden, monotonen Pfeifton, regelm√§√üig wiederkehrend – gef√ľhlt alle 20 Sekunden, teilweise mit gleichklingendem aber weiter entferntem Echo. Eher in den Abend-, Nacht- und fr√ľhen Morgenstunden. Jetzt bin ich dem Ph√§nomen mit Vogelstimmenvergleichen im Netz auf den Grund gegangen und bin sehr sicher, dass es sich um den Ruf der Zwergohreule handelt (nein: die App, die das automatisch macht, gibts noch nicht…). Weiterlesen

Schlappe Queen?

Das ist Eintrag 42 in der Serie "Bienenkiste".

Nachtrag 3.7.15: Anfang Juni hob ein Schwarm ab in unserer anderen Kiste. Den haben wir eingefangen und in diese Kiste reingesetzt („eingeschlagen“ sagen die Imker wohl, was den Vorgang ganz gut charakterisiert), nachdem wir die alte K√∂nigin gesucht, gefunden und entfernt hatten. Seitdem entwickelt sich dieses Volk sehr gut, w√§hrend das Muttervolk des Schwarms, offenbar von vielen Nachschw√§rmen geschw√§cht (vgl. meine Anfrage ans Forum), noch nicht wieder richtig in den Flei√ümodus zur√ľckgefunden hat… Nachtrag Ende

Das Bienenjahr ist jetzt ja doch schon ein paar Wochen alt. Bei der einen unserer beiden Kisten sieht auch alles gut aus. Das zweite Volk macht uns jedoch Sorgen. Auf dem Gewichtsdiagramm ist deutlich zu sehen: Die einen (gr√ľne Kurve) heben ab, werden schwerer, entwickeln sich gut. Die anderen (braune Kurve) d√ľmpeln nur so vor sich hin, keine Gewichtszunahme, kaum Flugverkehr am Flugloch. Ab und zu Polleneintrag. Heute haben wir die Kiste ge√∂ffnet, um mal im Brutnest nach Anzeichen f√ľr Weiselrichtigkeit oder Buckel- bzw. Drohnenbrut zu schauen. Hier die Bilder (Flugloch links, Honigraum rechts):

Beide Kisten stehen mehr oder weniger am gleichen Standort, jedoch etwas anders ausgerichtet und besonnt im Tageslauf. Die toten Bienen und das Gem√ľll von unter dem Brutnest stammen aus den letzten Monaten einschlie√ülich Winter, da die Kiste seitdem noch nicht ge√∂ffnet war.

Was ist hier also los?? Mal sehen, welche interessanten Einsch√§tzungen im Bienenkistenforum kommen…